Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   11.05.20 12:19
    DLGp
   11.05.20 12:19
    DLGp
   11.05.20 12:19
    DLGp
   11.05.20 12:19
    DLGp
   11.05.20 12:19
    DLGp
   11.05.20 12:19
    DLGp



https://myblog.de/blog-proleter

Gratis bloggen bei
myblog.de





Lektürenotiz: Prosper Lissagaray, "Geschichte der Kommune von 1871"

Lissagaray, oppositioneller linker Journalist unter Napoleon III. und 1871 selbst Kaempfer der Pariser Kommune, schrieb 1876 auf Ermunterung von Karl Marx diese bis heute vielleicht detaillierteste chronologische Gesamtuebersicht ueber die Geschichte der Kommune von den ersten Pariser Unruhen waehrend des deutsch-franzoesischen Krieges bis zur blutigen Niederwerfung der Kommune und den Racheorgien der dritten Republik an den Aufstaendischen.
Lissagarays voluminoese Darstellung erhellt nicht nur, was die Kommune war, sondern auch was sue NICHT war: Ein marxistisches oder auch nur spezifisch proletarisches Projekt. Im Rat der Kommune sassen nhr sehr wenige Arbeiter, darunter nur ein einziger, den man als im weitesten Sinne marxistisch beeinflusst bezeichnen kann. Politisch ganz tonangebend war das linksdemokratische Kleinbuergertum in jakobinischer Tradition mit einem Schuss Anarchismus, der viel staerker wirkte als die damals zumal in den romanischen Laendern unbedeutenden marxistischen Einfluesse. Dem entsprachen die politiscgen Inituativen der Kommune, deren Hauptziel die Erkaempfung der Kommunalfreiheit war, die Verwandlung Frankreichs in einen lockeren foederalistischen Bund autonomer basisdemokratischer Kommunen, in denen vorwiegend patriotisches Kleinbuergertum und ArbeiterInnenschaft harmonisch zusammenarbeiten sollten. Die in Angriff genommenen oekonomischen und sozialen Reformen nahmen nirgends einen dezidiert sozialistischen Charakter an: Lohnerhoehungen, Begrenzung der Willkuer der Kapitalisten ggue. ihren ArbeiterInnen, Foerderung von auf lokaler Ebene basisdemokratisch kontrollierten Kooperativen neben den normalen kapitalistiscgen Unternehmen, Ausbau des oeffentlichen Bildungswesens, Foerderung der Frauenemanzipation durch Bildung von Frauenkomitees in den Stadtvierteln und Fraueneinheiten bei den Truppen der Kommune usw. Bei Lektuere im Jahr 2016 draengt sich die frappierende Aehnlichkeit des Programms der Kommune mit der Ordnung der PYD in Rojava foermlich auf. Von marxistischen Vorstellungen einer Diktatur des Proletariats war das himmelweit entfernt - Marx hatte die theoretischen Vorstellungen, auf denen die Kommune grzendete, vor 1871 energisch bekaempft, sich bei Ausbruch des bewaffneten Kampfes aber entschlossen, die Polemik einzustellen und mit dem "Buergerkrieg in Frankreich" den durchaus unzutreffenden Eindruck erweckt, als sei die Kommune ein im Kern marxistisches Unterfangen gewesen.
Das sieht der Marxist und Augenzeuge Lissagaray fuenf Jahre spaeter sehr deutlich, und er scheut sich nicht, auf die massiven Schwaechen der Kommune hinzzweisen, so ihren trotz etlicher auslaendischer Kaempfer durchweg fehlenden Internationalismus: Die Welt ausserhalb Frankreichs, die Arbeiterklasse der anderen Laender interessierte sie fast nicht, wie denn ueberhaupt die Kommune ihren nationalen vor ihrem Klassencharakter betonte: Man darf nicht vergessen, dass die Kommune in erheblichem Masse azs Empoerung ueber die Kapitulation der Regierung Thiers vor Deutschland und die Abtretung Elsass-Lothringens ausgerufen und ein Frankreich erstrebt wurde, das in jakobinischem Geiste den Kampf mit aeusserstem Fanatismus fortsetze. Das aendert nichts daran, dass die Masse der Pariser ArbeiterInnen sich mit der ihrem politischen Cgarakter nach linkskleinbuergerlicgen Kommune leidenschaftlich identifizierte und im Kampf gegen die Regierungstruppen oft einen beispielhaften Heroismus zeigte. Ein Heroismus freilich, der von der ungkaublich stuemperhaften militaerischen Fuehrung der Kommune zum Scheitern verurteilt wurde, auch wenn angesichts der praezisen Schilderung der Gefechte fraglich scheint, ob die Kommune ueberhaupt jemals irgendeine Chance hatte, sich militaerisch zu behaupten: Wo die Kommunarden bei den verschiedenen Ausfaellen in grosser Zahl auf Regierungssoldaten trafen, wurden sie trotz aller persoenlichen Tapferkeit in kherzester Zeit bei minimalen Verlusten der Gegenseite niedergemetzelt. Lissagaray haelt es denn auch fuer unsinnig anzunehmen, die Kommunarden haetten durch einen Ausfall nach Versailles offensiv den Krieg gewinnen koennen.
Sehr informatives Buch, aber teilweise schwer lesbar durch Lissagarays schwuelstig-pathetischen Deklamationsstil und die Masse lokaler und tagespolituscher Details, die Lissagaray bei seinen LeserInnen noch als selbstverstaendlich voraussetzt, die 2016 aber auch mit einiger historischer Vorbildung oft dunkel bleiben - eine aktuellere Darstellung waere als Ergaenzung zum Klassiker wohl ganz gut.
8.3.16 13:45
 
Letzte Einträge: Lektürenotiz: Will Durant, "Das Zeitalter des Glaubens. Eine Kulturgeschichte des Mittelalters", Lektürenotiz: Marc Frey, "Geschichte des Vietnamkriegs", Lektürenotiz: Jacques le Goff, "Das Hochmittelalter" (Fischer Weltgeschichte Band 11), Lektürenotiz: Barbara Tuchman, "Der ferne Spiegel. Das dramatische 14. Jahrhundert", Lektürenotiz: Karl Kautsky, "Die Klassengegensätze im Zeitalter der französischen Revolution", Lektürenotiz: Paul Nolte, "Hans-Ulrich Wehler. Historiker und Zeitgenosse"


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung